Für die Schwalbe

Dies ist ein Beitrag über Schöllkraut. Er soll helfen, altes Pflanzenwissen zu schützen und zu erhalten.

Schöllkraut ist eine sehr starke Pflanze, was man nicht nur anhand ihrer Anpassungsfähigkeit sehen kann, sondern auch spüren kann, denn sie ist in hohen Dosen giftig.

Warzenkraut wird es auch genannt, weil der Pflanzensaft, mit seiner leichten phototoxischen Wirkung, Warzen verbrennen soll.

‚Chelidonium majus‘ gehört zu der Familie der Möhngewächse und zur Gattung der Hahnenfußgewächse, es enthält Alkaloide die beruhigend und krampflösend wirken. Auch soll der orange Pflanzensaft die Sehkraft verbessern. Es wurden Schwalben beobachtet, die gezielt Blätter des Schöllkrautes ab rupften, um es ihren erblindeten Jungen um die Augen zu streichen. Auch Maria Treben (sehr erfahrene Naturkundlerin), soll empfohlen haben den Saft, mit frisch gewaschenen Händen, um die Augen zu streichen, um die Sehkraft zu verbessern. Auf keinen Fall in die Augen.

Ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich sehr großen Respekt vor der starken Heilwirkung dieser Pflanze hab. Aber nach dem Eindämmen (ich trage Handschuhe) der Pflanze (ihr Ausbreitungsdrang ist enorm), schlafe ich nachts immer besonders gut. 😀

Ich möchte hiermit nicht, dazu auffordern es als Schlafmittel oder als Schmerzmittel bei Menstruationsbeschwerden, in Form von Tee, zu verwenden. Nein, ich möchte darauf aufmerksam machen, dass wir alles, was uns im Leben helfen kann (vielleicht nicht in allen Dingen), von der Natur geschenkt bekommen.

Die Pharmaindustrie macht nichts anderes, als diese Extrakte zu extrahieren oder chemisch zu kopieren. In Peru versuchen die Großkonzerne schon seit langem, an das Kräuter-Wissen der Ureinwohner zu gelangen, um es für ihren Kommerziellen Vorteil zu nutzen.

Vielleicht legt ihr Euch das Schöllkraut auch einfach nur zu, um Eure Rabatten zu verschönern, es blüht gelb von Mai bis Juli, denn es  es wird sogar schon als „Unkrautverdränger“ in diversen Shops angepriesen.

Sammelzeit des Krautes ist in der Zeit der Blüte von Mai bis Juli. Getrocknet in Teemischungen, soll es bekömmlich sein. Am giftigsten ist die Wurzel, vor allem im Oktober, wenn die Pflanze einzieht.

Ich habe Schöllkraut im Garten in meiner „Wilden Ecke“ am Komposter zusammen mit dem Beinwell (auch sehr wüchsig). Bisher verstehen sich beide gut. 😀

Was wisst ihr über Schöllkraut, habt ihr Erfahrungen mit der Heilwirkung dieser Pflanze?

Durchblick und Grüne Grüße

wünscht Eurer MION

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ulrike Sokul sagt:

    Liebe Mion,
    mit frischem Schöllkrautsaft habe ich bereits dreimal sehr gute Erfahrungen bei der heilsamen und nachhaltigen Entfernung von Warzen gemacht. Der Saft wurde dreimal täglich auf die Warzen aufgetragen und nach 7 – 14 Tagen verschwanden die Warzen schmerzlos und spurlos.
    Zweimal waren es oberflächliche Warzen an den Händen bei Kindern von Freundinnen und einmal schlimme Dornwarzen unter der Fußsohle bei einer jugendlichen Freundin, bei der die Warzen zuvor operativ entfernt worden waren und später zurückkehrten. Nach der Schöllkrautbehandlung blieben die Warzen endgültig weg.
    In meinem Garten wächst das Schöllkraut neben dem Kompost in Gesellschaft von Akelei, Knoblauchsrauke und Schafgarbe.

    Nachtaktive Grüße 😉
    Ulrike von Leselebenszeichen

    Gefällt 1 Person

  2. was ich über Schöllkraut weiss? Nun, sein oranger / gelber Saft eignet sich sehr gut um Steine zu bemalen 😉 oder als Klebstoff um kitzekleine Blümchen auf Blätter zu kleben :-D.

    Wir haben Schöllkraut beim Buchs wild wachsen. Eigentlich dulde ich ihn dort, denn er kam alleine her und suchte sich seinen Platz. Doch wirklich mögen tue ich ihn nicht….. Desshalb darf mein Kind diese saftige Pflanze auch ausgiebig für – siehe oben – Steine verzieren.
    Aber vielleicht sollte ich ihr bei Gelegenheit mal sagen, sie solle während dem malen nicht die Augen reiben …… 😀

    Lieben Gruss und gute Nacht! sonja

    Gefällt 1 Person

    1. borretsch sagt:

      Wer weiß, vielleicht hat es ja schon Adleraugen…☺
      Schöllkraut ist nichts für „Love at First sight“, ist eher etwas, was sich entwickelt. Was für länger😉
      Musst es nur bissel bremsen, aber das macht dein Kind ja schon fleißig.
      Grünen Gruß und Gute Nacht wünscht MION

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s