Das Goldstück

Diese fröhliche, gelb leuchtende Pflanze ist der Goldfelberich. Ich bekam ihn von einer sehr lieben, naturliebenden, älteren  Gartennachbarin mit den Worten: „Das blüht schön gelb.“

Anhand der Blüten habe ich die unbekannte Pflanze nun identifizieren können und es ist auch noch- welch Glück-eine Wildstaude mit ungeahnten Kräften.

Ich kann leider noch nicht genau bestimmen, ob ich den Lysimachia (botanisch) vulgaris oder punctata besitze, vielleicht weiß es jemand von Euch.

Sein Heilwirkung bezieht sich auf seine blutstillenden Eigenschafen innerlich, wie äußerlich. Allerdings ist er in zu hohen Dosen reizend, teils Allergie auslösend. Räuchern kann man auch mit dem Kraut, es soll Fliegen vertreiben.

Wie bei jeder Heilpflanze tastet man sich an die für sich gut verträgliche Wirkung vorsichtig heran. Jeder sollte, bevor er eine fremde Pflanze verzehrt gründlich recherchieren und sich sicher sein, dass sie keine schlimmen Nebenwirkungen hat.

Ich stelle die Kräuter nur vor und erzähle Euch hiermit über, dass in Vergessenheit geratene Wissen. Mit dem Hintergedanken, dass Ihr das Vergessene wiederbelebt und somit vielleicht dafür sorgt, dass  Menschen lernen wieder sich selbst zu helfen:

Mit Hilfe der Natur.

Es muss nicht immer gleich eine Tablette bei Kopfschmerzen sein. Minzöl zum Beispiel, hemmt durch den Kühlungseffekt die Schmerzweiterleitung.

Mädesüß, beispielsweise, ist der Ursprung  von Aspirin (dazu in einem anderen Beitrag mehr).

Und so gibt es noch vieles mehr, was die Menschen vergessen haben oder wollten, denn in unserer schnelllebigen Zeit ist es sehr wichtig, dass die Schmerzen auch schnell wieder beseitigt werden.

Mit der Natur, die unsere hektische Lebensweise einen „Sch***“ interessiert, geht es eben gefühlt langsamer. Aber ist bestimmt, mindestens genauso effektiv, wenn nicht sogar langfristiger, da die enthaltenen Pflanzenstoffe, beim Rohverzehr dem Körper auch Vitamine und Mineralstoffe zu führen.

Für mich ist der Goldfelbrich außerdem eine gute Gartenpflanzen, weil er sich gegen andere durchsetzen kann und sich fleißig ausbreitet.

„Unkrautlike“eben… 😀

Er mag es zwar gerne schattiger und feuchter, aber wir wissen ja, wenn die Pflanze sich ihren Platz selbst raus sucht, z.B.durch das Versamen, dann kann sie sich auch meist selbst helfen, denn:

Nur die Harten kommen in den Garten!!

Grüne Grüße

Eure MION

Lysimachia2.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s